News Management

19. Dezember 2011
« VorherigeNächste »

Telematik revolutioniert Flottenmanagement

Unternehmen aller Branchen und Größen, privatwirtschaftliche wie öffentlich rechtliche, Gewerbebetriebe, Handels- und Serviceunternehmen sind zur Erbringung ihrer Leistungen i.d.R. auch auf Geschäftswagen angewiesen, die professioneller Managementsteuerung bedürfen, die umso bedeutender wird, je größer der Fuhrpark eines Unternehmens ist.

Personen, die diese Funktion ausüben, werden deshalb auch Fuhrparkleiter, Flottenmanager oder dergleichen genannt. Die hierarchische Einordnung ist uneinheitlich geregelt. Oft gehört diese Funktion zum Facility Management, das neben funktionierenden Immobiliengrundlagen für den Unternehmenszweck auch die notwendige Mobilität sicherstellt. Erst ab einer Fuhrparkgröße von regelmäßig über 200 Fahrzeugen sind in Unternehmen auf das reine Flottenmanagement konzentrierte Funktionen anzutreffen.  

In Deutschland gibt es ca. 1,2 Mio. Firmenfahrzeugflotten, die einen Pkw- und Kombibestand von über 4 Mio. Fahrzeugen umfassen. Bereinigt um Zulassungen auf Hersteller und Handel sowie Mietwagen sind so genannte echte Firmenwagen inzwischen diemit Abstand größte Nachfragegruppe.

Unter Flottenmanagement oder Flottensteuerung wird konkret das Verwalten, Planen, Steuern und Kontrollieren von Fahrzeugflotten (Fuhrpark) oder die strategische Planung und operative Steuerung der Mobilitätsanforderungen eines Fuhrparks unter Berücksichtigung der übergeordneten betrieblichen Zielsetzungen verstanden. Unverständlich wird in diesem Zusammenhang, dass der Fuhrparkleiter anders als der Finanzleiter, der Personalleiter, der Vertriebsleiter und viele andere Fachleiter keine ähnlichen Ausbildungsgänge wie diese durchlaufen kann. Gleichwohl sind in dieser Funktion umfangreiche Anforderungen und erhebliche Verantwortungen gebündelt, die technische, kaufmännische und rechtliche Aspekte umfassen.

Professionelles Flottenmanagement bedient sich regelmäßig notwendiger und am Markt angebotener Instrumente. Auf der Basis betrieblicher Anforderungen und vor dem Hintergrund von Fuhrparkgröße und in strategische Personalpolitik eingebetteter Car Policy reichen diese u.a. von Beschaffungstools mit Car Configurator über Verwaltungsprogramme, Schadenmanagement, Serviceabkommen bis zu Fragen der Aussteuerung und zunehmend sogenannte Green Fleet Bestrebungen. Ob der Königsweg in der Auslagerung zu Full Service Organisationen liegt, wird von der Fachwelt mal so, mal so beantwortet. Oft ist das im Unternehmen auch zum Fuhrpark vorhandene Know How nicht ohne Reibungsverluste zu externen Dienstleistern sicher zu stellen.